Zu hohe Zollabgaben: Nintendo zieht sich vom brasilianischen Markt zurück

Wie die brasilianische Spiele-Website „UOL Jogos“ berichtet, will sich Nintendo vorerst aus dem brasilianischen Markt zurückziehen. Grund dafür seien zu hohe Zollabgaben, die das derzeitige Distributionsmodell untragbar machten.

In Folge dessen werde Nintendo ab sofort keine Konsolen und Spiele mehr in Brasilien vertreiben, andere südamerikanische Länder seien davon nicht betroffen. Bereits seit einem Jahr sei es Nintendo-Fans nicht mehr möglich, im eShop des Nintendo 3DS einzukaufen. „Brasilien ist ein wichtiger Markt für Nintendo und die Heimat vieler Fans“, betonte Bill van Zyll, Chef von Nintendo in Südamerika. „Aber innerhalb der lokalen Herausforderungen ist unser aktuelles Distributionsmodell nicht nachhaltig.“

Wie lange Nintendo auf einen Vertrieb von Konsolen und Spielen in Brasilien verzichten wird, bleibt abzuwarten. Der japanische Hersteller wolle die Entwicklung des Landes beobachten und dann über mögliche Wege entscheiden, Nintendo-Produkte wieder anzubieten.

Gameboy 25 Geburtstag

Bild 1 von 19

Rasanter Absatz
Man hatte erwartet maximal 25 Millionen Stück zu verkaufen. 32 Millionen Geräte in den ersten drei Jahren nach Verkaufsstart sprachen dann für sich. Insgesamt wurde der Game Boy, inklusive dem Game Boy Color-Modell fast 119 Millionen Mal verkauft. Nur der Nintendo DS und die Sony Playstation 2 mit je 154 Millionen verkauften Geräten konnten hier noch einen drauf setzen. [Bild: UndersCoopFire]
Tags :Quellen:UOL JogosVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising