Benchmark-Überraschung! Samsung Galaxy S6 vs. HTC One M9 vs. LG G Flex 2

Samsung Galaxy S6, HTC One M9 oder LG G Flex 2 - wer ist der schnellste? Unsere Schwesterseite ZDNet hat die drei Topmodelle und drei Flaggschiffe von 2014 durch unzählige Benchmarks gejagt. Das überraschende Ergebnis: Das Samsung Galaxy S6 ist nicht unbedingt der Gewinner!

ZDNet hat die 2015er Smartphone-Modelle LG G Flex 2, HTC One M9 und Samsung Galaxy S6 sowie die 2014er Modelle Samsung Galaxy Note Edge, LG G3 und Google Nexus 5 einem umfangreichen Benchmarktest unterzogen.

Dabei fiel auf, dass sich die modernen Prozessoren mit bis zu acht Rechenkernen bei intensiver Nutzung stark erhitzen. Um hier eventuelle Schäden zu verhindern drosselt das Betriebssystem die Betriebsspannung und die Taktfrequenz.

Im Benchmark-Test von ZDNet zeigte sich nun, dass dies teilweise drastische Auswirkungen auf die Leistung hat. Hierfür wurde der Basemark OS II insgesamt fünf Mal gestartet. Aufgrund der Hitzeentwicklung reduzierte sich das Gesamtergebnis nach jedem Durchlauf.

11

Die aktuellen Smartphone-Modelle mit Snapdragon 810 Prozessor wie das LG G Flex 2 und das HTC One M9 sind davon am stärksten betroffen. Bei starker Belastung sind sie kaum schneller als Geräte aus den Vorjahren. Der im Samsung Galaxy S6 Exynos-Prozessor bringt auch unter starker Belastung noch gute Leistungswerte.

In der folgenden Bildergalerie seht ihr die durchgeführten Benchmarks, alle mit kühlem Prozessor. Im letzten Bild werden alle Benchmarks der einelnen Tests unter Berücksichtigung der relativen Abstände zum Spitzenreiter zusammengezogen. Das überraschende Ergebnis: Das Samsung Galaxy S6 muss sich knapp geschlagen geben.

Samsung S6 vs. HTC One M9 vs. LG G Flex 2 - Der große Benchmakrvergleich

Bild 1 von 13

Basemark OS II: Memory
Anders als der Name Memory vermuten lässt, wird bei diesem Test nicht die RAM-Geschwindigkeit getestet, sondern die Leistung des Flashsspeichers.
Es ist bekannt, dass im Samsung Galaxy S6 besonders leistungsfähiger Flashspeicher zum Einsatz kommt. Dieser basiert auf dem Standard UFS 2.0, der deutlich mehr Daten in der gleichen Zeit übertragen kann wie die bisher in Smartphones genutzten eMMC-Module. Damit soll der interne Speicher des Galaxy S6 nun fast so schnell wie eine SSD sein. Überraschenderweise belegt in diesem Test aber nicht das Samsung-Flagsschiff Platz 1, sondern das G Flex 2.
Offenbar arbeitet das LG-Smartphone auch mit UFS-2-Flashspeicherzellen. Im Vergleich zum restlichen Testfeld sind die beiden jedenfalls erheblich schneller.

Hier unser ausführliches Testvideo des LG G Flex 2:

Tags :Quellen:Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de
  1. Hm
    Wird aber in der Praxis die volle Leistung der HiEnd Smartphones genutzt und benötigt?
    Oder ist es inzwischen nur GHz- / Kerne- / Benchmark- Fetischismus?

  2. ist es nicht eigentlich ein defekt wenn ein gerät die volle leistung nur die ersten minuten fahren kann?
    man stelle sich mal einen pc vor der einfach mal nach 15 minuten spielen drosselt

  3. Der Test ist mal wieder ohne Relevanz, bitte alle Geräte mit der gleichen Auflösung testen oder es gleich lassen. Für ein technisches Magazin beschämend.

    1. Sehe ich anders. Schließlich geht es hier nicht um die Leistung des Prozessors in einer isolierten Umgebung, sondern um dessen Leistung mit all den Elementen, die das jeweilige Smartphone nun einmal mitbringt. Sonst müsste man auch RAM, Grafikkarte und einiges mehr angleichen.
      Mit den unterschiedlichen Auflösungen erreichen die Benchmarks ein möglichst praxisnahes Abbild der Alltagsleistung des Smarthones. Wenn du es dennoch unbedingt mit genormter Auflösung willst: Schau mal auf Bild 8.

      1. Die Alltagstauglichkeit testet man im Alltag und nicht mit Benchmarks. Die Erklärung ist deshalb nicht nachvollziehbar. In Benchmarks testet man umterschiedliche Geräte mit gleicher Auflösung oder man muss damit rechnen, dass diese Kommentare, wie S6 doch nicht so schnell nicht für voll genommen werden. Ihre Begründung klingt wie, Wasser ist blau, weil es kalt ist, unlogisch.

        1. Herr Steinkopf hat schon recht. Wenn ein S6 mit hoher AUflösung zu laufen hat, dann müssen alle Apps/Benchmarks/Spiele in der Auflösung laufen, völlig egal welche Auflösung andere Geräte haben. Denn mit der Auflösung und Leistung werben ja die Hersteller. Dass man die Auflösung herunter drehen kann, ist mir nur bei Huawei bekannt, die diesen Modus von Full HD auf HD Ready als ROG Modus bezeichnen. (Ascend P7). Ich persönlich sehe keinen Unterschied von Full auf HD Ready bei 5 Zoll. Deshalb nehme ich die niedrigere Auflösung gerne in Kauf um mehr Leistung zu haben :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising