NASA beginnt erste Tests am James Webb Teleskop

Die Arbeiten am James Webb Teleskop nähern sich der Zielgeraden. Dem NASA-Projekt gehen 20 Jahre Entwicklung voraus. Bevor der Hubble-Nachfolger seine Arbeit im Weltraum aufnehmen kann, wird das Missionsteam vorab eine von Reihe von Belastungstests durchführen. Start der Mission: 2018.

Bilder des Hubble Teleskops

Bild 1 von 10

A long-dead star (c) NASA
This NASA/ESA Hubble Space Telescope image captures the remnants of a long-dead star. These rippling wisps of ionised gas, named DEM L316A, are located some 160 000 light-years away within one of the Milky Way’s closest galactic neighbours — the Large Magellanic Cloud (LMC). The explosion that formed DEM L316A was an example of an especially energetic and bright variety of supernova, known as a Type Ia. Such supernova events are thought to occur when a white dwarf star steals more material than it can handle from a nearby companion, and becomes unbalanced. The result is a spectacular release of energy in the form of a bright, violent explosion, which ejects the star’s outer layers into the surrounding space at immense speeds. As this expelled gas travels through the interstellar material, it heats it up and ionise it, producing the faint glow that Hubble’s Wide Field Camera 3 has captured here. The LMC orbits the Milky Way as a satellite galaxy and is the fourth largest in our group of galaxies, the Local Group. DEM L316A is not alone in the LMC; Hubble came across another one in 2010 with SNR 0509 (heic1018), and in 2013 it snapped SNR 0519 (potw1317a).

NASA-Administrator Charles Bolden und sein Missionsteam sind in Partylaune, denn das Megaprojekt James Webb Teleskop nähert sich einer wichtigen Zielmarke. „Heute feiern wir, dass unser Teleskop fertiggestellt ist und dass wir beweisen werden, dass es auch funktioniert.“, sagte John Mather, einer der Projektleiter, am gestrigen Mittwoch anlässlich einer Pressekonferenz im Goddard Space Flight Centre im amerikanischen Maryland.

Das James Webb ist das bisher leistungsstärkste Teleskop der Weltraumgeschichte.

Nach der Fertigstellung der optischen Elemente des Teleskops werden nun eine Reihe von Vorab-Test durchgeführt, die das Teleskop auf seine Weltraumtauglichkeit vor seinem geplanten Start im Jahr 2018 abklopfen sollen. Ein Test der Spiegeloptik von James Webb habe bereits stattgefunden, in den kommenden Monaten sollen sowohl akustische als auch Temperatur- und Vibrationstests vorgenommen werden, denn dem James Webb Teleskop steht noch ein ruppiger Ritt ins Weltall bevor. Durchgeführt werden soll er mit der europäischen Ariane-V-Rakete.

James Webb ist das bisher leistungsstärkste Teleskop der Weltraumgeschichte. Ab 2018 soll es u.a. den Ursprung des Universums beleuchten und dazu Galaxien untersuchen, die unmittelbar nach dem Big Bang entstanden sind. Dabei bedient sich das Teleskop einer Reihe hexagonaler Spiegel aus Berylium und einer Goldschicht, die tausendmal dünner ist als die Dicke eines menschlichen Haars. Vollständig entfalten sollen sich diese Spiegel erst nach ihrem Transport in den Weltraum.

Verlaufen die Vorab-Tests des Weltraumteleskops positiv, wird die NASA das James Webb nach Französisch-Guayana transportieren, von wo aus per Ariane-V-Transport seine Mission in den Weltraum startet. Entworfen wurde das Teleskop von NASA-Wissenschaftlern bereits im Jahr 1996. Seit dem hat es bereits einen weiten Weg genommen. Ursprünglich war ein Start der Mission bereits für das Jahr 2014 angepeilt, aber Umstrukturierungen und Finanzierungsfragen verzögerten die Fertigstellung des Projekts. Nun befindet sich die James-Webb-Mission aber endlich auf ihrer Zielgeraden.

Tags :Quellen:The Verge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising