Elektromotorrad Lacama kostet ab 38.000 US-Dollar

Italian Volt

Das Elektromotorrad Lacama von Italian Volt mit einer Reichweite von rund 200 km soll in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Interessant erscheint, dass der Käufer das Bike in weitem Maße anpassen kann. Es lässt sich ab jetzt vorbestellen.

Das Italian Volt Lacama ist ein schweres Elektromotorrad, das mit einem großen Akku 200 km weit kommen soll und nun vorbestellbar ist. Es soll Ende 2018 aufgeliefert werden.

Ein zusätzliches Bonbon: Oft werden Motorräder erst vom Zubehörhandel oder vom Händler einem Customizing unterzogen, doch beim Elektromotorrad Lacama legt der Hersteller selbst Hand an und ermöglich dem Kunden, eine Vielzahl von Änderungen ab Werk. Das hat seinen Preis. Das Lacama hat einen Grundpreis von 38.000 US-Dollar.

Italian Volt, das Unternehmen hinter der Lacama, wurde von Nicola Colombo und Valerio Fumagalli gegründet. Nach vier Jahren wurde das Elektro-Motorrad vorgestellt, das eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h bei einer maximalen Leistung von 70 kW (94 PS) erreicht. Der maximale Drehmoment wird mit 208 Nm angegeben. Da das Elektrofahrzeug ohne Kupplung auskommt, dürfte den die Beschleunigungswerte aus dem Datenblatt auch von weniger geübten Fahrern erreichbar sein.

Der Lithium-Ionen-Akku mit 15,1 kWh ist nach Herstellerangaben für 2.000 Ladezyklen ausgelegt. Der Akku soll eine Reichweite von 200 km erlauben, wobei der Hersteller keinen Testzyklus angab. Für die Kühlung sorgt ein wasser- und luftgekühltes Wärmemanagement.Das Cockpit ist mit einem TFT-Touchscreen ausgerüstet. Nach Herstellerangaben gibt es auch eine App für iOS und Android für Fernabfragen etwa zum Akkustand.

Das Motorrad ist mit einem Rahmen und einer Schwinge aus Aluminium aufgebaut, verfügt über 17 Zoll Speichenräder und wiegt etwa 250 kg.

Der Hersteller will bis Ende 2018 die ersten vorbestellten Motorräder ausliefern. Bei der Vorbestellung müssen 250 US-Dollar angezahlt werden.

Tags :
  1. Akku Motorräder (Enduros) werden schon länger eingesetzt für Geländefahrten in Naturschutzgebieten, wo Verbrennungsmotoren verboten sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising