Kaum jemand kauft Elektroautos: Prämie nicht abgerufen

(Bild: Tesla Motors)

Die Bundesregierung will den Kauf von Elektroautos finanziell fördern und gibt zusammen mit dem Autohersteller insgesamt 4.000 Euro hinzu. Trotz dieser stattlichen Summe wird die Förderung kaum abgerufen. Die Menschen kaufen einfach zu wenig E-Autos.

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektro-Autos gibt es seit zwei Jahren. Insgesamt stehen 600 Millionen Euro an Bundes-Fördermitteln bereit. Anfangs dachten einige, dass dies viel zu wenig ist, doch sie wurden eines besseren belehrt. In den ersten zwei Jahren wurden davon gerade einmal 78,46 Millionen Euro abgerufen, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Linkspartei-Politikers Jörg Cezanne, die dem Handelsblatt vorliegt.

Den Angaben des Wirtschaftsministeriums zufolge gab es bislang lediglich 38.884 Anträge für E-Autos und 28.171 für Hybrid-Fahrzeuge. Hinzu kamen 17 Anträge für Autos mit einer Brennstoffzelle. Seit Anfang Juli 2016 kann die Elektro-Prämie beantragt werden. Käufer eines vollelektrischen Autos erhalten 4000 Euro Umweltbonus. 3000 Euro sind es bei Plug-in-Hybridwagen, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben. Der Bund stellt 600 Millionen Euro zur Finanzierung der Prämie zur Verfügung. Die Hersteller beteiligen sich, indem sie Käufern einen Nachlass geben. Insgesamt ist der Fördertopf so mit 1,2 Milliarden Euro gefüllt. So reicht das Programm, das bis Ende Juni 2019 läuft, für mehr als 300.000 Fahrzeuge.

„Da gerade einmal 13 Prozent der Fördermittel abgerufen wurden, kann man den Umweltbonus der Bundesregierung nur als Ladenhüter bezeichnen“, sagt Cezanne. „Anstatt Geld für unwirksame Förderprogramme zu binden, sollte lieber der Ausbau des öffentlichen Verkehrs entschieden angegangen werden.“ Als ein Grund für die schwache Nachfrage gilt die Ladeinfrastruktur. Dies sei ein „Manko“, heißt es beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Deshalb dürfe man nicht nur den Kauf von E-Autos fördern. „Die Förderung privater Ladeinfrastrukturen wäre ein deutlicher Anreiz und könnte gekoppelt werden an den jeweiligen Antrag“, heißt es in der Behörde. Doch dazu gibt es derzeit in der Politik keine chancenreichen Initiativen.

Tags :
  1. Rechenbeispiel:
    Mitmitsubishi Outlander mit einem 2.0 Liter Benzinmotor kostet neu ca. 25.000 Euro.
    Das gleiche Modell mit einem Plugin Hybrid 40.000 Euro.
    Dann ziehen wir mal die 3.000 Euro Zuschuss vom Staat ab bleiben 12.000 Euro.
    Für 12.000 Euro kann ich laaange Tanken und bin auf keine Infrastruktur angewiesen die es noch gar nicht flächendeckend gibt. Das rechnet sich auch nicht, wenn ich die Steuerersparnis mit reinrechne. Das macht dann im Jahr noch mal eine Ersparnis von ca. 110 Euro. Wie man es dreht und wendet, solange die E- oder Hybrid Fahrzeuge nicht günstiger werden, werde ich für meinen Teil bei einem Benziner bleiben. Diesel geht ja auch nicht mehr… wird ja zurzeit kaputt geredet… aber anderes Thema…

  2. Das erinnert an die Steuer- Gaunerei bei Auto- Abwrackprämien.
    Auch hier verdient der Staat damit!
    Die 19% MwSt. für neues 40 000€ E-Auto = 7600€.
    Diese 7600€ MwSt. – 4000€ E-Auto Subvention = 3600€ Profit für den Staat.
    Der Staat schenkt dir NICHTS! Der Staat plündert dich nur aus, und das Lebenslänglich!
    Angefangen mit indirekten Steuer wie MwSt. für deine Winden bis zu Rentenbesteuerung und sogar mit indirekten Steuer für dein Sarg und Begräbnis!
    Amen

    Und auch die Betriebskosten für E-Auto sind oft teurer als für sparsamen Benziner!
    E-Auto braucht Minimum 20 kW für 100 km = 20 * 0,3€ pro KW = 6€ für 100km.
    Und für weniger als 6 € kann man mit Benzin in sparsamen Verbrenner auch 100 km fahren.
    Grund für den teuren Strom ist auch der Staat, der von Stompreis über 57 % Steuer und Zwangsabgaben kassiert! Sachue auf deine monatliche Stomrechnung…
    Die 57 % sind hier aufgeschlüsselt: https://www.stromauskunft.de/strompreise/strompreis-zusammensetzung/

    Wie Oben bereits getextet: Der Staat schenkt dir NICHTS!
    Der Staat plündert dich nur aus, und das Lebenslänglich!

    Richtig billig geht es nur mit älteren Diesel, der auch mit Frittenöl fahren kann.
    Für ca. 2 Cent pro Liter (Kosten für Öl filtern) und praktisch steuerfrei.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising