Das ist das Samsung Galaxy Note 9

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 und damit sein bisher größtes Smartphone vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgänger fällt aber nicht nur die Größe sondern auch der riesige Akku mit 4.000 mAh auf. Wer will, kann Speicher satt ordern - doch das ist nicht billig.

Samsungs neues Galaxy Note 9 ist ein Smartphone der Extraklasse – mit 6,4-Zoll-AMOLED-Display mit einer Quad-HD+-Auflösung von 2960 mal 1440 Bildpunkten ist es auch ziemlich groß. Hosentaschentauglich ist es mit 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter wahrlich nicht mehr. Das Smartphone wiegt mit 201 Gramm aber erstaunlich wenig.

Wichtigste Unterschiede zum Vorgänger sind der mit 4000 mAh deutlich größere Akku sowie der Bluetooth fähige S-Pen. Im Inneren werkelt der SoC Exynos 9810, der schon im Galaxy S9 arbeitet. Vier Kerne des 10-Nanometer-SoC erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 2,8 GHz, weitere vier Kerne sind bis zu 1,7 GHz schnell. Ihnen stehen wahlweise 6 oder 8 GByte RAM zur Seite.

Als Betriebssystem kommt ab Werk Android 8.1 Oero zum Einsatz. Außerdem ist das Gehäuse, wie bei allen Samsung-Flaggschiffen, nach IP68 zertifiziert und somit gegen Staub und Wasser geschützt. Die Hauptkamera übernimmt Samsung vom Galaxy S9+. Auf der Rückseite befinden sich ein Weitwinkelobjektiv mit variabler Blende (F1.5/F2.4) und ein Teleobjektiv mit fester Blende F2.4. Dahinter steckt jeweils ein 12 Megapixel-Sensor. Das Dual-Kamera-System, das über einen optischen Bildstabilisator verfügt, bietet einen zweifachen optischen Zoom und eine Superzeitlupenfunktion mit 960 Bildern pro Sekunde für etwa 0,2 Sekunden mit HD-Auflösung.

Zur weiteren Ausstattung gehören auch ein Fingerabdruckscanner, der sich auf der Rückseite unterhalb der Kamera befindet, ein Iris-Scanner und die Sicherheitsplattform Knox. Mit dem Internet verbindet sich das Galaxy Note 9 per LTE Cat.18, UMTS und WLAN 802.11ac. Es sind aber auch Bluetooth, NFC und GPS mit an Bord. Zudem befindet sich an der Unterseite ein USB-Typ-C-Anschluss, an den sich per Adapter auch ein HDMI-Kabel anschließend lässt. Es stellt auch ohne Docking-Station den Desktopmodus Dex bereit.

Hierzulande bietet Samsung das Galaxy Note 9 in den Farben Ocean Blue und Midnight Black an. Die Variante mit 128 GByte Speicher kostet 999 Euro. Mit 512 GByte Speicher erhöht sich der Preis auf 1249 Euro. Ein zusätzlicher S-Pen ist mit 39,90 Euro vergleichsweise günstig.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. Voll OK, wenn auch mit hohen Anfangs- Listenpreis.
    Die Displaytauflösung 2960 * 1440 Pixel reicht voll für 6,4 Zoll Display, weil man mehr Pixel praktisch nicht unterscheiden kann.
    6,4 Zoll passt gerade noch in VR-Brillen- Rahmen rein.
    Und OLED verspricht sehr gute Bilder.
    Der verbesserter Stift ist bei Samsung besonders komfortabel.

    Aber leider für den noch seltenen Einsatz in VR-Brillen- Rahmen, als kompaktes mobiles Großdisplay (z.B. auf Reisen), wäre 4K Display optimal. (Sony kann schon 4K…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising