Bald erscheinen SSDs mit 64 TByte

Auf dem Flash Memory Summit gab es zwei richtungsweisende Ankündigungen rund um 96-Layer-QLC (4bits/Zelle)-Flash. Die neuen Bausteine versprechen SSD-Kapazitäten weit weg von bisherigen Modellen werden aber erst mit 128-Schichten-NAND erwartet.

SK Hynix teilte auf dem Flash Memory Summit mit, dass sie bis Mitte 2019 eine 2,5-Zoll-SSD mit einer Kapazität von 64 TByte mit 96 Schichten QLC 3D NAND erwarten. Diese SSD soll eine 30-prozentige Steigerung der Schreibleistung, einen 25-prozentigen Vorteil bei der Leseleistung und einen deutlich niedrigeren Stromverbrauch als bisherige Modell aufweisen.

Doch diese Ankündigung verblasst ein wenig, wenn man sie mit dem zweiten vergleicht. Toshiba will eine 85 TByte große 2,5-Zoll-SSD mit ebenfalls 96 Schichten QLC 3D NAND entwickeln, wobei die Chipproduktion Anfang 2019 beginnt. Toshiba sagte, dass die Chips auch verwendet werden können, um 20 TByte große m.2 SSDs herzustellen.

Bereits im März 2018 kündigte Nimbus eine 100 TByte große 3,5-Zoll ExaDrive SSD mit MLC 2 Bit/Zelle) Planar-Flash (2D) an. Es hat eine SATA-Schnittstelle. Kein anderer Hersteller hat bisher ein solches Laufwerk produziert.

Diese kommenden Laufwerke von SK Hynix und Toshiba verwenden das kompaktere 2,5-Zoll-Format und werden wahrscheinlich auch die viel schnellere NVMe-Schnittstelle verwenden.

Nach 96 Schichten soll NAND mit 128 Schichten gebaut werden. Dann sind 100 TByte große SSDs möglich.

Tags :
  1. Die Evolution der Leistungsfähigkeit der Speichermedien ist gigantisch und immer schneller.
    Im Vergleich zu meiner ersten Festplatte mit 5 MB (5 Megabyte) für damals über 5000 DM (ca. 2500€), sind 100 TB das 20 000 (Zwanzig Tausend) fache…
    Und wie wird es in 10 oder 20 Jahren?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising