Analyst behauptet: Apple Car soll 2023 bis 2025 kommen

Marktanalyst Ming-Chi Kuo meint, dass Apple irgendwann zwischen 2023 und 2025 ein Auto auf den Markt bringen wird. Auch wenn er gute Kontakte hat, diese Prognose muss in einem anderen Licht gesehen werden als die für neue iPhones.

Ein Gerücht hält sich umso länger, je mehr Nahrung es bekommt. So geht es auch beim Apple Auto, das schon Anfang 2015 vorhergesagt wurde. Seitdem ist nichts passiert. Nun meldet sich der oftmals gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo und meint, dass es etwa 2023 bis 2025 ein Apple Auto geben wird.

Kuo verfügt wohl über gute Kontakte in Apples-Lieferkette. Sobald ein Produkt in die Produktion geht, fällt es Apple zunehmend schwerer, das Geheimnis zu bewahren. Das mag an der Komplexität der Lieferkette liegen. Vor die Serienproduktion müssen Werkzeuge erstellt, Probeläufe durchgeführt und letzte Änderungen gemacht werden. So erfahren Lieferanten viel früher, was Apple plant. Kontakte zu Lieferanten können deshalb vielversprechend sein. Doch beim Auto betritt Apple genauso wie seine bisherigen Zulieferer weitestgehend Neuland. Und hier liegt das Problem. Das kolportierte Launch-Jahr 2023 ist fünf, 2025 gar sieben Jahre entfernt. Hier helfen keine Kontakte zu Zulieferern – es handelt sich um pure Spekulation.

Das sieht man schon an seiner Formulierung für die Gründe, weshalb Apple angeblich ein Auto bauen soll: “(1) Möglicherweise entsteht im Automobilsektor ein enormer Ersatzbedarf, weil er durch neue Technologien neu definiert wird. Der Fall ist gleich gelagert wie im Smartphone-Sektor vor 10 Jahren; (2) Apples führende Technologievorteile (z.B. AR) würden Autos neu definieren und Apple Car von anderen Produkten unterscheiden; (3) Apples Servicesparte wird durch den Einstieg in den riesigen Automarkt deutlich wachsen, und (4) Apple beherrscht eine bessere Integration von Hardware, Software und Service als aktuelle Wettbewerber in der Unterhaltungselektronikbranche und potenzielle Wettbewerber im Automobilsektor erreichen.

Alle diese Dinge sind zwar nicht wegzudiskutieren und bilden eine Grundlage, um zu argumentieren, dass es für Apple sinnvoll wäre, ein Auto zu bauen. Aber keiner von ihnen enthält den kleinste Beweis dafür, dass Apple das auch tun wird – ganz zu schweigen von einem bestimmten Datum oder einer bestimmten Zeitspanne.

Schon früher haben viele Marktbeobachter gesagt, dass der Aufbau einer kompletten Automobilfertigung von Grund auf ein sehr komplexes Unterfangen wäre. Aber Apple hat viel Geld und Tesla hat bewiesen, dass es machbar ist. Apple könnte den gleichen Ansatz wie bei seinen bestehenden Produkten verfolgen und Vertragshersteller einsetzen. Ein Apple Auto zu bauen ist also durchaus möglich.

Aber es wäre auch ein großes Glücksspiel, weil Apple seine Marke und damit seinen Ruf auf Spiel setzen würde. Es würde einen sehr mutigen Chef brauchen, um dieses Wagnis einzugehen – und Tim Cooks Qualitäten als Führungskraft liegen eher darin, bestehende Märke auszubauen und hohe Renditen zu erzielen.

Wir denken daher eher, dass Apple versuchen wird, eine Art HomeKit für Autos zu erstellen – sozusagen eine höhere Entwicklungsstufe von CarPlay und diese an Autohersteller als Entertainment- und Navigationssystem zu verkaufen.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising