Der Ember Temperature Control Travel Mug im Test

Der Ember Temperature Control Travel Mug passt sich als erster Kaffeebecher den Trinkgewohnheiten des Genießers an, und das alles per App. Mit einer eingebauten automatischen Temperaturkontrolle, die auf der Basis von sieben Temperatursensoren arbeitet, wird die eingefüllte Flüssigkeit auf Wunschtemperatur erwärmt. Die gewünschte Temperatur, Teeziehzeiten und Koffeinmenge lassen sich dabei per App regeln. Das US- Unternehmen hat es mit dem Ember Temperature Control Travel Mug sogar schon in Starbucks-Filialen geschafft. Ein wichtiger Schritt weg von Pappbechern hin zur Nachhaltigkeit.

Wir haben die smarte Tasse für Heißgetränke getestet, um herauszufinden, ob die versprochene Wärmetechnologie für perfekte temperierte Getränke sorgt.

Ember becher

Bild 1 von 4

ember 3

 PRO

 CON

 (Bild: Übergizmo)Hochwertiges Design  (Bild: Übergizmo)Akkulaufzeit 2 Std
 (Bild: Übergizmo)Wärmeregelung per App  (Bild: Übergizmo)nicht Spülmaschinenfest
 (Bild: Übergizmo)Unauffälliges Design der Akkuladestation  

Verpackung und Design

Sobald der Karton geöffnet ist, hält man den Ember Mug auch schon in den Händen. Die Verpackung ist hochwertig und alle Teile sind ordentlich angeordnet. Die beiliegende Anleitung erklärt kurz und übersichtlich in wenigen Schritten die Einrichtung der kostenlosen Ember-App, sowie die wichtigsten Gebrauchshinweise. Das Zusammenbauen der Aufladestation hat schnell und einfach geklappt, jetzt muss der Mug noch kurz aufgeladen werden, bevor das Wunschgetränk eingefüllt werden kann.

Wunschtemperatur einrichten

Die Bedingung des Ember-Mug ist einfach und unkompliziert. Der Kaffeebecher teilt dem Nutzer, auf einem kleinen Display am Boden des Bechers mit, welche Temperatur gerade gehalten wird und wann der Becher aufgeladen werden muss. Der Display befindet sich auf dem Wärmeregler, der durch Drehen die gewünschte Temperatur einstellt.

Mit Hilfe der App kann man seinen Kaffeegenuss personalisieren. Der Ember Mug ist mit zahlreichen Apple und Android Smartphones kompatibel. Die App bietet die Möglichkeit seine bevorzugte Trinktemperatur auszuwählen, Benachrichtigungen erhalten, wenn diese Temperatur erreicht ist, die Koffeinzufuhr zu überprüfen, Voreinstellungen für Heißgetränke speichern, einen Timer für die Ziehzeiten des Tees zu und vieles mehr.

Die Trinktemperatur ist individuell einstellbar (zwischen 50°C und 62,5°C), die Technologie des Becherst stellt sicher, dass die Wunschtemperierung gehalten wird. Der Nachteil ist allerdings, dass der Ember (laut Hersteller) ohne das Aufladegerät die gewünschte Temperatur nur ca. 2 Stunden halten kann. Sollte man sich für den Ember Travel Mug entschieden haben und den ganzen Tag ohne Auflademöglichkeit verbringen, muss man mit einem Lauwarmen Getränk Vorliebe nehmen. Für Ausflüge (in die Natur) ist der Travel Mug daher nur bedingt geeignet.

Einfüllmenge und Reinigung

Die Einfüllmenge von 355 ml entsprechen ungefähr zwei Tassen Flüssigkeit und sind somit ähnlich einer kleinen Thermoflasche. Der Ember Travel Mug ist nicht Spülmaschinen geeignet, man muss aber bei der gründlichen Handwäsche keine Rücksicht nehmen, denn der Mug lässt sich komplett unter Wasser tauchen.

Fazit

Der Ember Travel Mug überzeugt mit seinem modernen Design, der Haptik des Mug und der hochwertigen Verpackung. Die Idee des „smarten“ Heißgetränks ist spannend und passt in das digitale Zeitalter. Eine schöne Spielerei für Koffeinfans. Sollte die Aufladestation aber mal nicht zur Hand sein, ist mit einer garantierten Wunschtemperatur nach ca. 2 Stunden Schluss und das Lieblingsgetränk kühlt langsam ab. Hierfür würde auch eine (günstigere) handelsübliche Version einer Thermosflasche ausreichen. Der Preis für den Ember Travel Mug liegt bei 179,95 € und ist, im Hinblick auf die Funktionen dennoch gerechtfertigt. Unser Fazit: Wir vergeben 4 von 5 Sternen, da der Ember Travel Mug für einen Tagesausflug nicht geeignet, aber für lange Arbeitstage oder einem Abend vor dem Fernseher, in der Nähe einer Ladestation, auf jeden Fall empfehlenswert ist.

Tags :Bildquelle :Ubergizmo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising