Der Bose QuietComfort 35 II Kopfhörer im Test

bose headphones

Bose hat schon vor geraumer Zeit seinen Topseller QuietComfort 35 auf den Markt gebracht. Die neue Version „QC35 II“ des drahtlosen Noise-Cancelling-Kopfhörers beeindruckt uns jedoch mit weiteren, noch besseren Features. Hier unser Testbericht.

Bose QuietComfort

 PRO

 CON

 (Bild: Übergizmo)Hoher Tragekomfort  (Bild: Übergizmo)Durchschnittlicher Akku
 (Bild: Übergizmo)Sehr gutes Noise-Cancelling
 (Bild: Übergizmo)Klarer Sound

Design & Verarbeitung

Allgemein ist das Design des QC 35 II eher zeitlos gestaltet. Farblich gibt es den Kopfhörer von Bose in den zwei schlichten Farben Silber und Schwarz.

Der Kopfbügel des Kopfhörers ist total komfortabel. Dank des weichen Alcantara Bezugsmaterials und Ohrpolster aus einem bequemen Kunstleder überzeugt der QC 35 II den ganzen Tag über mit höchsten Tragekomfort. Die Ohrmuscheln legen sich dabei sehr gut ans Ohr und drücken auch nicht nach längerem Tragen.

Auch bei der Verarbeitung haben wir rein nichts zu bemängeln. Die Tasten am Kopfhörer für Lautstärkeregelung und für die Sprachsteuerung sind problemlos zu bedienen.

bose quiet comfort

Bild 1 von 4

Bose QuietComfort

Überragender Sound und überzeugendes Noise-Cancelling

Das elektronische Noise-Cancelling reduziert äußerst wirksam sämtliche Außengeräusche. Nutzer können über die Bose-Connect-App die Geräuschunterdrückung in drei Stufen (High, Low, Aus) regeln. Der QuietComfort 35 II macht seinen Namen definitiv alle Ehre, es dringen kaum Außengeräusche durch. (Auch keine schnarchenden Partner ;-))

Der Sound des Kopfhörers ist auch nicht zu kritisieren. Der Klang wird ausgewogen und differenziert wiedergegeben, die Höhen und der Bass kommen klar und sauber rüber. Warme Bässe dröhnen selbst bei basslastiger Musik nicht.

Bei Telefonaten werden störende Umgebungsgeräusche von einem dualen Mikrofonsystem effektiv herausgefiltert. Somit hört der Gegenüber einen genauso gut, wie man ihn dank ANC (Active-Noise-Cancelling) hört.

Neues Feature: Sprachsteuerung

Neu beim Bose Quiet Comfort 35 II Kopfhörer ist die Sprachsteuerung. Der Kopfhörer bietet eine Taste an der Hinterseite der linken Ohrmuschel, mit der alternativ zur Aktivierung des Noise Cancelling, die Sprachsteuerung von Google Assistant oder Amazon Alexa eingeschaltet werden kann. Nutzer können mit dem neuen Modell nun über den Kopfhörer ihrem Smartphone Befehle erteilen.

Mit der Bose Connect App lassen sich Dinge, wie das Anzeigen der Herzfrequenz in Echtzeit, Deaktivieren von Sprachbefehlen oder anderweitige verschiedene Kopfhörereinstellungen vornehmen.

Akkulaufzeit und Zubehör

Bose verspricht mit seinem QuietComfort 35 II eine Akkulaufzeit von 20 Stunden. Das ist im Vergleich zu anderen Modellen im selben Preissegment eine relativ durchschnittliche Leistung. Die Akkulaufzeit variiert auch je nach ANC Benutzung. (Weniger ANC Nutzung = länger Akku). Aufgeladen ist der Kopfhörer nach eineinhalb Stunden.

Der QC35 II kommt mit einer Hartschalenbox für den Transport, einem Micro USB-Ladekabel und einem klassischen Audiokabel. Mit letzterem können wir bei leerem Akku trotzdem unsere Lieblingsplaylist anhören.

Auf dem Markt findet man den Bose QuietComfort 35 II schon ab 249,00€.

Fazit:

Wir sind überzeugt: Der Kopfhörer trägt sich super bequem, über den Klang lässt es sich nicht beschweren und auch das Noise Cancelling funktioniert prima. Das Design ist zwar nicht unbedingt aufregend, besticht aber vor allem durch Understatement. Die Akkulaufzeit könnte länger sein im Vergleich zu Kopfhörern der Konkurrenz, jedoch kann man bei etwa 20 Stunden Laufzeit auch nicht meckern. Klar ist: Für den Preis definitiv ein erstklassiger Kopfhörer!

Tags :Bildquelle :Evernine Group
      1. Hallo liebe Leser, leider hat sich hier bei uns der Fehlerteufel eingeschlichen. Unsere Pro´s und Con´s sind nun aktualisiert. Viele Grüße aus der Redaktion

  1. Bei meinen Bose QC35 II ist die Bluetooth- Verbindung unzuverlässig, besonders wenn der Bluetooth-Sender sich seitlich befindet. Selbst wenn das Handy in der Hemdasche steckt, gibt es Bluetooth Abbrüche wenn man den Kopf nach Rechts zu Seite dreht. Gegenüber Sony WH-1000XM2 hat die Bose- App weniger Einstelloptionen. Auch die bequeme Sony Wisch- Steuerung fehlt bei Bose. Bose hat gegenüber Sony bequemeren weicheren leichteren Sitz auf dem Kopf. Bei ANC (aktive Lärmneutralisation) konnte ich kaum Unterschiede feststellen. Bei Klang gebe ich Sony leichten Vorteil. Der Klang verbessert sich bei Beiden deutlich erst nach gut 150 Stunden Spielzeit (Die Sicken müssen weich gespielt werden…) Sony schirmt mechanisch besser ab, ist aber schwerer und härter. Sony hat einen großen Nachteil im Flieger: es schaltet sich nach wenigen Minuten aus, wenn Bluetooth Verbindung bei Flugmodus fehlt. Dadurch nutzt es wenig als ANC- Lärmschutz. Habe diesen Nachteil bei Sony Hotline als Fehlkonstruktion angesprochen, dort wurde es aber arrogant abgewimmelt. Dabei ließe sich dieser Nachteil mit Software Update beheben. Bei Bose lassen sich die Abschaltzeiten von wenigen Minuten bis zu Unendlich in App einstellen. Wegen der (subjektiven) besseren Lärmneutralisation und Klang nutze ich ca. 70% der Zeit Sony WH-1000XM2, und Bose QC35 II ca. 30 %, bevorzugt im Flieger.
    Bei Beiden, neutralisiert die ANC Funktionen nicht alle Frequenzen. Frequenzen im Sprachbereich werden teilweise durchgelassen, angeblich auch Gründen der Sicherheit… Die Option Alle Frequenzen zu neutralisieren fehlt leider bei allen ANC Headsets. Das es technisch möglich ist, zeigen die Headsets im Hubschraubern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising