Über djirmann

Der Klang des schwarzen Sessels

Der WUI-Klangsessel von gerry² kombiniert zwei Ideen: Zum einen die Vorstellung, dass es eines besonderen Möbelstücks bedürfe, um Musik wirklich genießen zu können, zum anderen die Idee, beliebige Oberflächen zu Resonanzkörpern von Lautsprechern zu machen.

Sparen leichtgemacht

Wahrscheinlich hat ja der eine oder andere ältere unserer Leser die eine oder andere Mark an die Original-Space Invaders verdaddelt und sich anschließend entweder selbst über seinen enthemmten Spieltrieb geärgert oder gründlich was von den Erziehungsberechtigten zu hören bekommen. Tja, wenn es seinerzeit nur schon diese Sparbüchse gegeben hätte …

FLEPia: Jetzt isser da

Vor ein paar Wochen hat Bianca sich ja schon über den Testlauf des Kindle-Konkurrenten FLEPia von Fujitsu ausgelassen, und nun ist es so weit, dass es nicht nur einen offiziellen Verkaufstermin gibt, sondern auch etwas üppigere technische Daten. Eines allerdings vorweg: An dem ambitionierten Preis von umgerechnet etwa 740 Euro hat sich nichts geändert.

iPhone-Dock als Bilderwerfer

Eigentlich war ein Entwurf wie das Earlyadopter Docking Entertainment System E-Pod ja überfällig: Einerseits geben PMPs – in diesem Fall iPhone und iPod Touch – ja nicht nur Musik, sondern auch Filme wieder, andererseits sind ja auch halbwegs erschwingliche Mini-Projektoren auf breiter Front im Vormarsch. Weshalb also nicht einfach ein Dock entwickeln, das nicht nur […]

Büroschlaf leicht gemacht

Die nach der reichhaltigen Mittagsmahlzeit ja gerne mal auftauchende Müdigkeit kann – wer kennt das nicht? – recht peinvoll werden, wenn man nicht die Möglichkeit hat, sich wenigstens mal fünf Minuten lang sanft zu betten. Was die polnische Designerin Maja Ganszyniec zu einer speziellen Modekollektion inspiriert haben dürfte.

Kampf dem Tod über den Wolken!

Ungern liest man als einigermaßen regelmäßiger Flugzeugbenutzer immer wieder mal davon, dass hoch in den Lüften der Sensenmann via Thrombose zugeschlagen bzw. –geschnitten hat. Aber da gibt es ja zum Glück auch noch pfiffige Erfinder, die sich so etwas wie den Traveller’s Leg Massager einfallen lassen.

Silent Running in den eigenen vier Wänden

Kann sich irgendwer von Euch noch an die SF-Öko-Schmonzette Silent Running erinnern, die neben übelsten 70-er-Jahre-Frisuren auch noch einen Titelsong von Joan Baez zu bieten hatte, mithin ein ganz finsteres Kapitel der Filmgeschichte ist? Wer sich trotz all dieser Grässlichkeiten an der Grundidee (Treibhäuser im Weltall halten sich durch Recycling am Leben) erfreuen kann, dem […]

MP3-Jukebox: Braun lebt noch wieder egal

Wenn – wie derzeit – die deutsche sogenannte Politiker-Elite beisammensitzt und darüber grübelt, welche Unternehmen man denn auch noch in Zukunft ganz dringend braucht und welche man auch einfach hoppsgehen lassen könnte, sollten sie doch mal in die Geschichte zurückblicken und an den Bereich Unterhaltungselektronik der Firma Braun denken. Auch der war einst dem Untergang […]

Lenovo Pocket Yoga: Konkurrenz für den Vaio P?

Was an den ersten Bildern des Lenovo Pocket Yoga echt ist und was nur Photoshop-Fantasie, lässt sich derzeit nicht sagen – aber wenn das fertige Produkt immer noch eine gewisse Ähnlichkeit mit diesen Entwürfen hat, darf man wohl davon ausgehen, dass es – zusammen mit dem Vaio P – im Netbook-Sektor eine Abkehr von der […]

Wall-E: Müllsammler aus Müll

Es ist Montag, und da stehen eigentlich die Bastelarbeiten an, mit denen man für den Rest der Woche den eigenen Schreibtisch schmücken will. Diesmal vielleicht ganz im Zeichen von Wall-E? Zur Konstruktion hat MustelaFuro einfach nur Dinge verwendet, die sonst im Abfall gelandet wären, nämlich Cornflakes- und Glühbirnenkartons, alte Schuhe, Küchenutensilien etc.

Casemod: Glühender Skorpion

Nachdem das Alien-Case-Mod für die PS3 hier ja eher auf abfällige Bemerkungen gestoßen ist, sollte dieses Bastelarbeit auf mehr Zustimmung stoßen. Immerhin hat Modder Frenkie nicht nur einen formschönen Skorpion kreiert, sondern er hat dafür auch noch recyclingbewusst alte PC-Bauteile verwendet. UND das Resultat kann im Dunkeln leuchten.

Amazon kämpft für Kindle-Monokultur

Mal wieder ein schönes Beispiel für Kundenfreundlichkeit liefert Amazon in Sachen Kindle: Der in Europa auch in der Neuauflage weiterhin nicht erhältliche E-Book-Reader könnte nämlich eigentlich noch mehr als einfach nur die Formate zu lesen, die der Online-Händler im Repertoire hat – er darf es aber nicht.

BlackBerry Tellor: Der Krise die Stirn bieten

“Meiner Firma geht’s noch blendend”, kann der Außendienstler signalisieren, wenn er unauffällig beim Kunden diesen BlackBerry aus der Tasche holt, um mal eben schnell mit der Konzernzentrale zu sprechen. Dass es allerdings nicht ganz so viele Unternehmen geben könnte, die auf diese Form der Imagepflege setzen, hat sich der Hersteller schon gedacht.

Finger ab, USB-Stick dran

Gut, Ihr seid ja alle keine kleinen Kinder mehr und von uns auch schon Härteres gewohnt, aber ich will gerne zugeben, dass ich auch erstmal geschluckt habe, als ich das Bild von dem USB-Stick im Finger gesehen habe. Dabei ist das Ganze echt: Jerry Jalava hat bei einem Unfall seinen Zeigefinger verloren, und da hatte […]

Neue Samsung-Wunderwaffe?

Ist das a877, das hier (angeblich) zu sehen ist, wohl nicht – schließlich handelt es sich nicht um ein Smartphone, sondern nur um ein ganz gewöhnliches Handy. Das aber für Menschen, die sich auch mit einem “dummen” Handy zufriedengeben, nicht uninteressant sein könnte.

Kuckucksuhr am Handgelenk

Verdammt – zu früh gefreut! Diese Armbanduhr läuft zwar unter dem Namen Nooka Cuckoo, hat aber leider nichts mit dem realen Hersteller Nooka zu tun, sondern ist lediglich ein Entwurf von Hannes Grebin. Also mal wieder zu schön, um wahr zu sein.

Mit Nägeln wiegen

Jim Ruck war die gute alte Badezimmerwaage einfach nicht mehr gut und alt genug, also hat er sich etwas Neues einfallen lassen,  von dem man gut und gerne auch behaupten könnte, es visualisiere den psychisch ja oft genug schmerzhaften Vorgang der Gewichtsfeststellung.

Hanko: Tokyoflash macht’s (relativ) einfach

Gut, Tokyoflash reitet im wesentlichen nach wie vor auf der Masche, Uhren auf den Markt zu werfen, die a) bunt blinken und b) einen gewissen Erklärungsbedarf haben, aber irgendwie schaffen sie es immer wieder, sich was Neues einfallen zu lassen.

Mit Touchscreen auf Retro-Kurs

Das Touch Screen Rotary genannte Telefon, das sich ein Designer namens Mark Miller hat einfallen lassen, bringt den geneigten Betrachter mal wieder auf die Frage aller Fragen: Warum?

Luxusgehäuse: Luftige Carbonfaser für Gamer

Dieses ATX-Mid-Tower-Gehäuse von Ultra Products nennt sich eXo und ist für Menschen gedacht, die ihre Maschine gerne mal ein bisschen heftiger rannehmen, also vor allem für Spieler. Das Case ist nämlich nicht nur elegant aus Aluminium und Carbonfaser (2,5 mm dick) gefertigt, sondern auch gut mit Lüftung bestückt.