(Bild: Flickr.com)

Stasi-Experte warnt im Zuge der BND-Affaire vor Überwachungsstaat

Hubertus Knabe ist Chef der Stasiopfer-Gedenkstätte und hat deutliche Worte zur BND-Affaire gefunden. Er warnt vor dem unbefugten Ausspionieren von Bürgern und fordert Konsequenzen, damit wir nicht eines Tages alle in einem Überwachungsstaat aufwachen. Er fordert dienstrechtliche Konsequenzen für die Beteiligten.

(Bild: Shutterstock)

Telekom registriert bis zu 500.000 Hackerangriffe täglich

Nach einem Bericht ereignen sich pro Tag bis zu 500.000 Hackangriffe, die ein Sicherheitsteam des Konzerns erkennt. Die Dunkelziffer könnte noch weit größer sein. Dabei nimmt der Anteil von Betrug und organisierter Kriminalität stetig zu. Nun will die Telekom massiv gegensteuern.

(Bild: Google)

Google hilft Farbfehlsichtigen mit Chrome-Farbkalibrierung

Wer zum Beispiel eine Rot-Grün-Schwäche hat, der kann die beiden Farben nicht gut unterscheiden, was im Web manchmal ziemlich schlecht ist, wenn die Webdesigner nicht aufgepasst haben. Google hat nun für Chrome eine Erweiterung zusammengezimmert, die es den Betroffenen erleichtert, die Unterschiede besser erkennen zu können.

Kaktus Kamera in Arizone (Bild: Fox10)

Überwachung im Busch: Stadt in Arizona versteckt Straßenkameras in Kakteen

Wie Fox10 News aus Phoenix berichtet, hat die Stadt Paradise Valley im Bundesstaat Arizona kürzlich Kameras in falschen Kakteen versteckt. Laut den Behörden sollen die Kameras jedoch kein Geheimnis sein, es mangelte der Region lediglich an Laternen, in die man die Kameras hätte einbauen können. Ob Geheimnis oder nicht, die kleinen Kaktus-Knipser dienen der Nummernschilderkennung.

Fußball spielen mit VR-Brille (Bild: Youtube)

Fußball mit VR-Brille ist genauso unterhaltsam wie echter Fußball

Fußball spielen mit VR-Brille? Eigentlich kommen die kuriosesten Ideen ja meistens aus Japan, doch dieses Experiment stammt aus einer norwegischen TV-Show. Zwei Mannschaften treten auf dem Fußballplatz gegeneinander an – und sehen sich selbst dabei via VR-Brille aus der Vogelperspektive. Wer schon immer mal wissen wollte, wie es aussieht, wenn Zombies Fußball spielen: hier kommt die Antwort.

Die Top 10 Marvel-Schurken, die einen Filmauftritt verdienen

Comicbuch-Verfilmungen boomen seit einigen Jahren und erhalten teilweise sogar ihren Vorbildern würdige Ableger. Doch was wäre ein Superhelden-Film ohne Schurken? Wir präsentieren euch unsere Top 10 Marvel-Schurken, die unserer Meinung nach einen Auftritt in zukünftigen Comic-Streifen verdient hätten.

(GIF: Gizmodo.com)

Der Millenium Falke wird zum Quadrocopter

Es dürfte beinahe sicher sein, dass mit der zunehmenden Popularität von Quadrocoptern spätestestens zum Kinostart von Das Erwachen der Macht unzählige fliegende Spielzeuge mit Star Wars-Bezug in die Spielwarenregale Einzug halten werden. Bis dahin dürfen wir selbstgebastelte Drohnen-Kunstwerke wie diesen detaillierten Millenium Falken im Miniaturformat bestaunen.

(Foto: Shutterstock)

IBM wertet jetzt die Facebook-Nutzerdaten aus

Nichts ist für Facebook wichtiger als die Daten seiner Nutzer. Mit speziell auf die Mitglieder des sozialen Netzwerks zugeschnittener Werbung macht das Unternehmen von Mark Zuckerberg sein Geld. Jetzt holt es sich Hilfe ins Boot, um die Nutzerdaten noch besser auswerten zu können.

(Bild: Shutterstock)

Bahnstreik: Telekom bietet gratis Telefon- und Webkonferenzen

Des einen Leid ist des andren Freud´. Die Deutsche Telekom nutzt den Bahnstreik, um seine „Business-Konferenz“ bekannter zu machen. Für 14 Tage steht das Angebot nun kostenlos zum Test bereit. Pro Teilnehmer und Minute veranschlagt die Telekom dafür eigentlich 10,5 Cent aus dem deutschen Fest- oder Mobilfunknetz.

(Bild: (8 Enterprises)

Das Soziale Netzwerk „8“ bezahlt Nutzer für Inhalte

Ein neues soziales Netzwerk ist aus dem fruchtbaren Boden es Internets gesprossen: „8“ heißt das Machwerk des Unternehmens 8 Enterprises, welches seine User am Umsatz beteiligt. Das Einstellen eigener Beiträge oder auch das Einwilligen in Anzeigen bestimmter Marken – all das lässt Geld in die Taschen der Nutzer fließen.

(Screenshot: NetMediaEurope)

Do Not Track – die interaktive Webdoku im Selbstversuch

Arte, BR und ONF produzieren gemeinsam die interaktive Webdoku „Do Not Track“. Das ambitionierte Projekt folgt dem Ruf nach einem Fernsehen, das sich endlich ans Internet anpassen soll und bearbeitet eine der undurchschaubaren Tücken des Internets – dem intensiven Nutzer-Tracking. Holt diese Art von Fernsehen uns nun aus der Frontalunterweisung respektive Zuschauerpassivität? Ich unternahm den Selbstversuch und ließ mich von den Fernsehmachern verfolgen.