Modulare Lampe aus Tetris-Bauklötzen

Gut, ganz dem Original entspricht die Lampe nicht, denn dazu fehlt schließlich der Sound. Macht aber nix, denn das Konzept bietet nicht nur Nostalgikern etwas, dass aus einer einfachen Lichtquelle etwas besonderes macht.

Zukunftsmusik: Der Aufzug ins All

Klingt wie Stoff aus einem Science-Fiction Film, und solange nicht wenigstens unsere Wolkenkratzer deutlich höher in den Himmel ragen, wird es das für mich auch bleiben: Das japanische Bauunternehmen Obayashi Corp will bis 2050 Menschen mittels eines Aufzugs ins All befördern.

App-Betrug: 85.000 Konten betroffen

„Petrus Egidius K. Mobile App“ lautet der Verwendungszweckt, mit dem ein 65-jähriger Niederländer von über 85.000 hiesigen Konten jeweils 19,95 Euro unrechtmäßig abbuchen lies. Insgesamt wurden dabei 1,7 Millionen Euro erbeutet.

Gedankenspiel: Wenn die Welt ein Dorf wäre…

Im Zahlenwirrwarr unserer riesigen Weltbevölkerung verwirren Statistiken gelegentlich. 1990 schlug die Umweltaktivistin Donella Measdows deshalb vor, sich die Welt als Dorf vorzustellen. Toby Ng aus Hong Kong hat nun hingesetzt und überlegt, wie die heutige Welt beschaffen wäre, wenn sie ein 100 Seelendorf wäre. Mit teils überraschenden Erkenntnissen.

Star Wars: Das letzte Abendmahl

Der amerikanische Gizmodo-Leser Avinash Arora hat das letzte Abendmahl aus Blu-Ray-Material neu aufgelegt. Im Zentrum des Geschehens steht jetzt Luke Skywalker als Jesus. Genial!

Kosten für einen Todesstern

Es ist alleine schon aufgrund seiner Größe eines der bekanntesten Bauwerke des Science-Fiction-Genres. Jetzt hat ein Team aus amerikanischen Studenten die Baukosten für den Todesstern aus „Star Wars“ nachgerechnet. Das bittere Ergebnis: Vorerst wird sich die Menschheit mit kleineren Raumschiffen zufrieden geben müssen.

Sitzsackfüllung jetzt auch für Helme

Das gleiche Material, dass bisher zur Füllung von Sitzsäcken genutzt wurde, kann wohl auch als Kopfschutz Verwendung finden. Die Vaco12-Technologie nutzt darum normale PP-Kügelchen für eine innovative Helmpolsterung.

Pikante Details zum Staatstrojaner veröffentlicht

Ein vom Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar verfasster Prüfbericht zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung ist auf bisher ungeklärten Wegen an die Öffentlichkeit gelangt. Auf 68 Seiten beschreibt Schaar darin mehrere schwere Verstöße seitens der Behörden gegen geltendes Recht. So hatten Ermittler beispielsweise über die Spionagesoftware ein Sexgespräch zwischen einem Verdächtigen und seiner Freundin belauscht und dokumentiert.

Rapidshare: Free User auf 30 kb/s gedrosselt

Der Filehoster Rapidshare gehört ohne Zweifel zu den bekanntesten seiner Art. Mit den kürzlich eingeführten Einschränkungen verärgerte das Schweizer Unternehmen jedoch einen Großteil seiner Kunden: Aufgrund erhöhter Missbrauchsstatistiken reduzierte der Hoster nämlich die Download-Geschwindigkeiten auf rund 30 kb/s – jedoch nur für Free User.