Japan: Hälfte der Unterseekabel zerstört, Internet geht trotzdem noch

Viele asiatische Telekommunikationsfirmen haben den Traffic auf die noch funktionierenden Unterseekabel umgeleitet. Nun bemühen sie sich, die Leitungen wieder zu reparieren. Nachdem es zu einigen Fehlermeldungen beim Internet-Zugang gekommen sei, habe man Traffic umgeroutetet auf die noch funktionsfähigen Kabel, und weil auch das nicht mehr reichte, habe man Backup-Satellitenverbindungen zugeschaltet. Mehr dazu bei ITespresso. [ITespresso]

Nachtrag: Die Highlights von der CeBit 2011

Die CeBit verliert für Endverbraucher immer mehr an Bedeutung. Dennoch haben dieses Jahr mehr Besucher den Web in die Messehallen gefunden als im Jahr zuvor. Denn so öde war die diesjährige CeBit gar nicht. Falls ihr nicht vor Ort wart, dann könnt ihr euch in unserer Zusammenfassung einen Eindruck von den Highlight-Produkten und den Ereignissen […]

Japan bleibt nach Erdbeben online

Bei allem was Japan derzeit durchmachen muss, wäre es nur verständlich, wenn das Internet zusammenbrechen würde. Trotz des Erdbebens, des Tsunamis und der atomaren Bedrohung bleibt der Inselstaat online.

Dümmer gehts nicht

Eigentlich sollte man meinen, dass der Mensch die höchste Entwicklungsstufe der Evolution darstellt. Sieht man diesen Bankräuber in Aktion, könnte man seine Meinung ändern.