(Foto: Shutterstock)

Instagram hat jetzt 500 Millionen Nutzer

Instagram hat einen neuen Meilenstein in der Firmengeschichte erreicht: Seit dieser Woche verzeichnet das soziale Netzwerk 500 Millionen monatlich aktive Nutzer, davon rund 100 Millionen in den USA. Und noch eine andere interessante Zahl gab Instagram bekannt.

KiloCore-Chip (Bild: University of California, Davis)

KiloCore: So sieht ein 1000-Kern-Prozessor aus

An der Uni of Kalifornia, Davis haben Wissenschaftler einen Chip mit 1000 Prozessorkernen gebaut, der besonders energiesparend ist. Der Chip wurde von IBM in 32-nm-CMOS-Technik gebaut. Gefördert wurde die Arbeit vom US-Verteidigungsministerium.

(Bild: Gizmodo)

Rekord: 100 Millionen bei Spotify

Bei Spotify gibt es jetzt weltweit 100 Millionen aktive Nutzer. Allerdings zahlt nur ein knappes Drittel. Im Dezember waren es noch 75 Millionen Konten – was einem Wachstum von 33 Prozent in knapp sieben Monaten entspricht.

Donald Trump

Was Donald Trump mit einem Emoji zu tun hat

Fast jeder verwendet täglich irgendein Emoji. Spätestens mit der Aufnahme in die weltweit einheitliche Kodierung 2010 haben sich die kleinen Bildchen durchgesetzt und sind mittlerweile fester Bestandteil der digitalen Popkultur. Wie am Wochenende bekannt wurde, verhinderten vor allem Apple und Microsoft die Aufnahme eines Gewehrs in die Emoji-Sammlung.

Twitter (Bild: Twitter)

Twitter kauft sich ein magisches Pony

Bilderkennung steht offenbar ganz weit oben auf der Agenda von Twitter. Immerhin hat das Unternehmen jetzt das britische Start-up Magic Pony übernommen, das sich mit der Technik beschäftigt. Was hat Twitter damit vor?

LG TV mit Mosquito Away Technology vertreibt Stechmücken via Ultraschall (Bild: LG)

Mosquito Away: LG-Fernseher vertreibt Stechmücken via Ultraschall

In Indien bietet der Elektronikhersteller LG einen Fernseher an, der Stechmücken verscheucht. Ausgerüstet mit der sogenannten „Mosquito Away Technology“ sendet das TV-Gerät Ultraschallwellen aus, welche die blutsaugenden Mücken vertreiben sollen. Den HD-Fernseher gibt es in den Größen 32 und 43 Zoll.

(Bild: Shutterstock)

IS-Hacker sollen russische Erfindung sein

Russland scheint offenbar hinter dem Cyber-Kalifat des „Islamischen Staates“ zu stecken, d. h. Russland soll seine Cyberwar-Aktivitäten versuchen, auf diese Weise zu tarnen. Das geht aus einem Bericht des Spiegel hervor.

(Bild: Google

Hat Google die Technik für Project Loon geklaut?

Space Data meint, dass Google die Technik für das Balloninternet Project Loon widerrechtlich verwendet und eine Klage gegen den Mutterkonzern Alphabet eingereicht. 2008 soll Googles Forschungslabor X Einblicke in das Ballon-System erhalten und dann ohne Lizenz übernommen haben.

Badminton Roboter aus China (Bild: CCTV/Youtube)

Dieser Roboter kann Badminton spielen

Keine Zeit, keine Lust, kein Talent: Wer als sportlich aktiver Mensch einen Freundeskreis von Couch-Potatoes hat, kennt die vielen Ausreden der Sportmuffel. Manchmal bleibt nur der Entschluss, alleine Sport zu treiben – oder sich einen Roboter anzuschaffen, der als Partner und Gegner in Aktion tritt. Für Badminton-Spieler wird eine entsprechende Maschine gerade in China entwickelt, die bereits im Juli auf den Markt kommen soll.

Der Smart Boy von Hyperkin (Bild: Neowin)

Smart Boy: Gameboy-Aufsatz fürs Smartphone erscheint im Dezember 2016

Im April des vergangenen Jahres hatten sich die Jungs und Mädels von Hyperkin ein tolles Produkt als Aprilscherz ausgedacht: den Smart Boy – ein Smartphone-Aufsatz im Look eines Nintendo Gameboys, mit dem es möglich sein sollte, Gameboy-Klassiker auf modernen Mobiltelefonen zu spielen. Weil sich die Idee riesiger Beliebtheit erfreute, setzt Hyperkin den Smart Boy jetzt in die Tat um. Auf der E3 2016 haben die Kollegen von Neowin ein funktionierendes Exemplar entdeckt.

Google Research Europe in Zürich (Bild: Google)

Google Research, Europe: Weiterentwicklung von maschinellem Lernen findet in Zürich statt

An Googles größtem Europa-Standort in Zürich kümmert sich ab sofort ein neues Team um die Weiterentwicklung von Technologien mit maschinellem Lernen. Die Software-Entwickler und Forscher konzentrieren sich dabei auf drei Schwerpunkte: Künstliche Intelligenz, Computerlinguistik und maschinelle Wahrnehmung. In Zukunft will Google mit der neuen Abteilung insbesondere in diesen Bereichen spezialisierte Universitätsabgänger aus ganz Europa ins Unternehmen locken.