In eigener Sache: Gizmodo.de sucht eine/n Volontär/in!

Der Online-Publisher NetMediaEurope sucht für Gizmodo.de zum frühestmöglichen Termin eine/n Volontär/in am Standort München. In deiner zweijährigen Volontärsausbildung lernst du die gesamte Breite der journalistischen Arbeit in einer Online-Redaktion kennen, besuchst Lehrgänge genauso wie Pressekonferenzen und Messen, knüpfst Kontakte zu Herstellern, PR-Agenturen und verfasst sowohl News als auch Testberichte, Interviews und Features. Ergänzt wird die Ausbildung durch Seminare bei der Akademie der Bayerischen Presse. Kurzum: Nach deiner Ausbildung bist du ein vollwertiger Redakteur!

Transparentes Interieur verschafft Autofahren den Durchblick

Die Keio Universität hat zuletzt mit dem Prototyp einer Jacke von sich reden gemacht, die durch technische Tricks den Eindruck erweckte, man können durch den Träger hindurchsehen. Zwar ist die Jacke bis heute nicht erhältlich, die Technik ist deswegen aber noch lange nicht in Vergessenheit geraten: Verbaut in einem Auto soll sie das Rangieren deutlich einfacherer und sicherer gestalten.

Diamantensegen: Russland beherbergt Trillionen von Diamanten

Seit über 40 Jahren soll Russland ein riesiges Diamanten-Vorkommen beherbergen. Dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Edelsteine, sondern um den vermutlich härtesten Diamanten der Welt, titelten die Medien. Das durch einen Asteroid entstandene Diamantenlager wurde bislang als Staatsgeheimnis gehütet. Für den Juwelenmarkt sind die Steine jedoch nicht geeignet.

Gizmodo trifft einzigen Cyborg der Welt

Neil Harbisson ist ein Maschinenmensch – das hat sogar die britische Regierung anerkannt. Wir haben ihn auf der „Campus Party Europe“ getroffen und uns mit ihm über das „Eyeborg-Implantat“, vibrierende Farben und einen Pilz-Trip in Holland geredet.

Neuer Frankenstein-Virus kann sich auf jedem PC selbst zusammen bauen

Was wäre, wenn ein Virus ein Formwandler wäre, der sich jedes Mal verändert, wenn er einen Rechner infiziert? Was wäre, wenn der Virus eure eigenen Dateien gegen euch verwenden könnte und die Programme nach Codeschnipseln durchwühlte, die auf dem Rechner installiert sind? Das Frankenstein-Virus-Projekt der US-Airforce versucht genau das zu realisieren.

Video: Hover-Bike erfolgreich getestet

Das kalifornische Unternehmen Aeroflex zeigt in einem Video ein scheinbar funktionierendes Hover-Bike im Einsatz. Das Konzept mit den zwei hintereinander angebrachten Rotoren existiert schon seit den 60er Jahren, scheiterte allerdings immer wieder am Stabilisierungssystem. Bis jetzt.

Wo liegt die Grenze für Wolkenkratzer?

Das höchste Gebäude der Welt ist mit 828 Metern das Burj Khalifa in Dubai. 2018 soll der Kingdom Tower in Saudi Arabien mit 1.000 Metern noch größer werden. Aber gibt es ein Limit bei diesem architektonischen Kräftemessen?

Fantastisch und Bizarr – Landschaftsaufnahmen vom Mars

Der Mars fasziniert. Das liegt zum großen Teil daran, dass er der Erde in einigen Punkten recht ähnlich ist. Wenn man die folgenden Bilder anschaut, glaubt man allerdings kaum, dass die beiden Planeten überhaut Berührungspunkte haben. Zu Ehren des Mars Laboratory Rovers, der dieses Wochenende auf dem Mars landet, hat die NASA einige beeindruckende Bilder von der Mars-Oberfläche zusammen gestellt, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Japaner bringen uns einen Schritt näher an Total Recall

Das „Mirage substitutional reality system“ eines japanischen Hirnforschungsinstituts gaukelt dem Nutzer eine falsche Realität vor. Das funktioniert anscheinend richtig gut. Wenn dieses System noch ein wenig reift, kann man sich leicht vorstellen kann, dass ähnliche Gehirnmanipulationen wie in Total Recall möglich sind.

Windows Store: Apps kosten zwischen 1,49 und 999,99 Dollar

Microsoft hat in einem Blogeintrag Einzelheiten zu seinem Windows Store genannt. Die E-Commerce-Plattform soll zur Fertigstellung von Windows 8 Anfang August starten, so dass Entwickler bereits Geld mit darüber verkauften Anwendungen verdienen können. Wie Antoine Leblond, Vizepräsident von Microsofts Abteilung für Web Services, schreibt, dürfen sie zwischen 1,49 und 999,99 Dollar für ihre Apps verlangen. Alternativ können sie sie natürlich auch kostenlos anbieten.

USA: eBooks vor Hardcover-Bücher

Ich hab´s ja immer gewusst! Das eBook kommt und wird sich bald besser verkaufen als das altmodisch auf Papier gedruckte Format. Vor Jahren von meinen Freunden für diese Behauptung müde belächelt, kommt jetzt aus den USA ein weiterer Beweis, dass es wohl nicht mehr so lange dauern wird. Im Bereich Erwachsenen-Belletristik verkauften sich dort im Jahr 2011 eBook besser als ihre Hardcover-Varianten. Ha!

SkyCube: Die erste soziale Raummission

SkySafari, der Entwickler der Astronomie-App für iOS, Android und Mac OS X möchte einen privaten Satelliten ins All schicken. Wer das Projekt via Kickstarter unterstützt, wird mit Fotos des Satellitenflugs versorgt und darf mit dem Teil 120-Zeichen lange Kurznachrichten verschicken. Nimm das Enterprise!