Test: Ultrasone DJ1 – Preisgünstiger Profi-Kopfhörer

Wenn man an Kopfhörer für DJs denkt, dann fallen einem zuerst folgende, zwingende Eigenschaften ein: Er muss bequem zu tragen sein – und zwar über einen längeren Zeitraum. Außerdem braucht ein guter DJ-Kopfhörer einen großen Frequenzbereich sowie hohen Schalldruck. Kopfhörer mit diesen Eigenschaften sind in der Regel nicht für unter 200€ zu haben – das ändert Ultrasone mit seinem DJ1. Diesen gibt es zum Beispiel bei Amazon derzeit für ca. 120 Euro. Damit ist er zwar kein Schnäppchen, aber preislich noch völlig im Rahmen. Ob der Ultrasone DJ1 sein Geld wert ist, wollen wir uns jetzt mal genauer anschauen.

(Bild: NetMediaEurope)

LG Watch Urbane: Für 349 Euro im Google Store zu haben

Anfang März hat LG auf dem Mobile World Congress in Barcelona die edle Smartwatch LG Watch Urbane vorgestellt. Jetzt ist die runde Uhr mit Metallgehäuse und Armband aus Echtleder über Googles neuen Onlineshop für Hardware käuflich. Für 349 Euro ist aktuell nur die silberne Ausführung mit schwarzem Armband verfügbar. Bestellungen verlassen das Lager bis 11. Mai.

(Bild: Andreas Donath)

Apple: Rekordumsätze bei iPhones und Macs

Apple hat einen Quartalsumsatz von 58 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 13,6 Milliarden US-Dollar erzielt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres wurde ein Umsatz von 45,6 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 10,2 Milliarden US-Dollar erzielt. Das Wachstum kam vor allem durch iphones und Mac.

(Bild: Dom Esposito)

Die Apple Watch zerkratzt leicht

Die Apple Watch ist aus Stahl gefertigt und natürlich ist sie nicht unverwundbar. Einige User haben nun Fotos veröffentlicht, auf denen kleine Kratzer am Gehäuse der Smartwatch zu entdecken sind. Doch es gibt ein Gegenmittel und das ist total günstig zu bekommen.

Skullcandy Grind (Bild: Gizmodo)

Kurztest: Skullcandy The Grind – Großer Klang für kleines Geld [Video]

Wir hatten die Gelegenheit Skullcandys neueste On-Ear-Kopfhörer The Grind zum Launch im Berliner Blackbird Music Studio auszuprobieren. Das überraschendste am Grind – das kann man jetzt schon verraten – ist der Preis: Ab 49,99 Euro gibt es den Kopfhörer zu kaufen – dabei klingt er wie ein ganz Großer. Hier unser Kurztest von Skullcandy TheGrind mit Videointerview.

Apple verbietet Furz-Apps auf der Apple Watch

Smartwatches und ferngesteuert auslösbare Furz-Apps sind in Kombination geradezu prädestiniert, das gute alte Furzkissen in seiner Position als Scherzartikel-König abzulösen, eigentlich. Apple sieht das ganz anders: verwerfliche, auf Flatulenz aufbauende Scherze gehen dem niveauvollen, eleganten Image, welches man um die Apple Watch zu konstruieren versucht, gegen den Strich. Pfui!

(Bild: Patrick Wardle/Synack)

Apples OS-X-Sicherheit soll problemlos umgehbar sein

Apple hat in OS X mit Gatekeeper und XProtect zwei Anwendungen eingebaut, die Nutzer vor Schaden bewahren sollen, doch das tun sie nach Sngaben von Patrick Wardle, Director of Research bei Synack nicht. Das hat der Forscher auf der RSA-Konferenz in San Francisco demonstriert.

(Bild: Google)

Google Glass: Neues Modell soll bereits in Arbeit sein

Das Explorer-Programm von Google Glass wurde zwar eingestellt, doch das heißt natürlich nicht, dass Google seine Idee einer Augmented-Reality-Brille begraben hat. Vielmehr wird nach einem Interview hinter den Kulissen bereits an einer neuen Version gearbeitet. Der Ray-Ban-Hersteller Luxottica soll daran beteiligt sein.

(Bild: Gizmodo.com)

Star Wars: R2-D2 in elf außergewöhnlichen Designs

Eine ganz große Star Wars Ikone dürfte der Droide R2-D2 sein. Als Teil der Star Wars Celebration in Anaheim, Kalifornien hat Sideshow Collectibles 90 Künstler beauftragt einen neuen R2-D2 zu kreieren. Die Ergebnisse sind fantastisch, absurd und manchmal ziemlich extrem.

(GIF: Universität Ulm)

Belt: Deutsche Entwicklung steuert Wearables mit Gürtel

Google Glass ist zwar nicht ganz tot, doch an der Technologie und den Einsatzbereichen hinter der Datenbrille wird definitiv weitergearbeitet, bis sie vielleicht in eine gewöhnliche Brille integriert werden kann. Bis dahin wird es längst eine neue und raffinierte Art geben, durch das Display seines Wearables zu navigieren: Einen berührungsempfindlichen Gürtel – „Belt“ genannt – made in Germany.

(Bild: Youtube)

YouTube: Update unterstützt iPhones und iPads mit iOS6 und früher nicht mehr

Eine neue YouTube-Aktualisierung der Programmierschnittstelle, die den Apps von Drittanbietern Zugriff auf das Videoportal gewährt, bringt neben neuen Funktionen wie RSS-Push-Benachrichtigungen auch einen erheblichen Nachteil mit sich. Der Wechsel bedeutet das Ende des Supports für Anwendungen, die auf der Version 2 der Data API basieren. Unter anderem betrifft dies iPhones und iPads mit iOS 6 oder älter und die ersten beiden Apple-TV-Generationen.

(Bild: Linx)

Apple kauft sich Kameraaugen-Hersteller Linx

Apple hat nach einem Bericht des Wall Street Journal für 20 Millionen US-Dollar einen Spezialkamera-Hersteller übernommen. Linx baut sogenannte Kamera-Arrays, also Systeme, die mehrere kleine Kameras und Objektive bündeln. Das könnte für künftige iPhone-Generationen einen Sprung in der Bildqualität bedeuten.

(Bild: Gizmodo.com)

Apple Watch: Innerhalb von sechs Stunden ausverkauft

Die Lager sind erst einmal leer: Nachdem die Apple Watch vor wenigen Tagen vorbestellt werden konnte, müssen sich all jene, die noch bestimmte Modelle ihr Eigen nennen wollen, bis in den Sommer gedulden. Innerhalb von sechs Stunden waren sämtliche Varianten des Geräts ausverkauft. Die Lieferzeiten verlängerten sich im Apple-Online-Store zunächst auf vier bis sechs Wochen, dann auf Juni.

Apple Macbook (Bild: Gizmodo)

Macbook Testspiegel: Design top, Akku flop

Die ersten Tests des neuen Apple Macbooks wurden veröffentlicht. Unisono sind sich die Tester einig: Das Design ist überragend und wird die Designsprache zukünftiger Notebooks maßgeblich prägen. Doch die flache und leichte Bauweise hat auch ihren Preis. Am häufigsten bemängelten die Tester die recht geringe Akkulaufzeit des Macbook, welche sich hinter der Akuulaufzeit eines Macbook Pro und Macbook Air einreiht. Aber auch Tastatur, Leistung und der alleinige USB Typ-C Anschluss ernteten Kritik.