(Bild: Google)

Google: Testfahrer für autonome Fahrzeuge brauchen flinke Finger

Das Team hinter Googles autonomen Fahrzeugen sucht Verstärkung in Phoenix, Arizona. Als „Vehicle Safety Specialist“ sitzt ihr entweder am Steuer eines selbstfahrenden Autos oder kommuniziert als Beifahrer mit Googles Ingenieuren. Für 6 bis 8 Stunden am Tag bei fünf Arbeitstagen pro Woche gibt’s 20 US-Dollar.

Apple investiert eine Milliarde in Didi Chuxing (Bild: Didi Chuxing)

Apple investiert 1 Milliarde US-Dollar in chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing

Zurzeit hat es Apple schwer auf dem chinesischen Markt: Erst verzeichnen die iPhone-Verkäufe einen starken Rückgang, dann untersagt die chinesische Regierung dem US-Konzern das Angebot von iMusic und iTunes Movies. Um die Wogen zu glätten, will Apple-CEO Tim Cook noch in diesem Monat nach China reisen. Im Vorfeld investierte das Unternehmen eine Milliarde US-Dollar in den chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing, um „mehr über bestimmte Bereiche des chinesischen Marktes zu lernen.“

(Bild: Shutterstock)

Netflix, Sky & Co.: Ab 2017 kein Geoblocking mehr bei Auslandsreisen

Am vergangenen Freitag haben sich die Mitgliedsstaaten der EU darauf geeinigt, das Geoblocking von Streaming-Diensten bei Auslandsreisen abzuschaffen. Wer ab 2017 Netflix, Sky und Co. im europäischen Ausland schauen möchte, muss vollen Zugriff auf das Angebot des Landes haben, in dem die Mitgliedschaft abgeschlossen wurde – allerdings nur temporär.

(Bild: Shutterstock)

Manipuliert Facebook Nachrichtentrends?

Wie entstehen die Facebook Nachrichten-Trends? Zuckerberg sagt über aufwändige Alghorithmen. Ein nun aufgetauchtes Dokument behauptet dagegen, dass auf fast allen Ebenen Menschen und eben nicht Maschinen die Entscheidungen treffen. Der Vorwurf: Facebook manipuliert so Nachrichtentrends.

(Bild: Opera Software)

Energiesparen mit dem Opera Browser

Wer ein paar Stunden länger surfen will, soll künftig den Opera Browser verwenden. Die Software bekommt einen Energiesparmodus, der bei Notebooks im Vergleich zu Google Chrome eine um bis zu 50 Prozent längere Akkulaufzeit bieten soll. In der Betaversion lässt sich das Wunderwerk bereits ausprobieren.

(Bild: Wiseguy71/CC BY-ND 2.0

Die Störerhaftung geht – freies WLAN kommt

Die große Koalition wird die Störerhaftung abschaffen, die bisher den Betrieb von offenen WLAN-Netzen weitestgehend verhinderte. Nun sollen auch private Anbieter als Provider aktiv werden können, ohne für das missbräuchliche Handeln ihrer Nutzer verantwortlich zu sein.

(Bild: Viv)

Viv: Gegen diesen Sprachassistenten sieht Siri alt aus

Dag Kittlaus, der an der Entwicklung von Siri beteiligt war, hat einen neuen Sprachassistenten namens Viv vorgestellt. Viv kann erheblich mehr als Siri, weil die KI-Anwendung mit anderen Bots und Webdiensten kommunizieren kann, um Aufgaben durchzuführen oder Informationen zu beschaffen.

Gesichtserkennung bei Facebook

Gesichtserkennung: Klage gegen Facebook in Illinois ist zulässig

Nach heftigem Druck von Datenschützern hatte Facebook bereits 2012 seine Gesichtserkennungs-Funktion in Europa abgeschaltet. In den USA ist das System, welches beim Upload von Bildern die Namen der darauf zu sehenden Freunde vorschlägt, weiterhin aktiv. Im Bundesstaat Illinois führte das zu einer Zivilklage gegen das soziale Netzwerk, welche ein Richter in San Francisco nun offiziell für zulässig erklärte.

(Bild: Shutterstock/Blue Island)

Erpressersoftware macht allen zurecht Angst

Die Bedrohung durch Erpressersoftware, die unsere Daten unwiederbringlich verschlüsselt, ist enorm hoch. Kaspersky hat nun behauptet, dass diese Malware zur Bedrohung Nummer eins geworden ist. Die Tricks der Gangster werden immer perfider.

(Bild: ppart via Shutterstock/Salon)

Rätselhafte Währung: Wer hat Bitcoin erfunden?

Craig Wright, der noch in der letzten Woche behauptete, die Cyberwährung Bitcoin erfunden zu haben, hat nun dementiert, dass er in Wahrheit Satoshi Nakamoto ist, der als Erfinder der Währung gilt. Die Posse um die Bitcoin-Erfindung wird damit um eine Nuance reicher.

Nagellack von KFC mit Hähnchen-Geschmack (Bild: KFC)

KFC-Marketing: In Hongkong gibt’s jetzt Nagellack mit Hähnchen-Geschmack

In diesem Jahr setzt die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) auf ihren neuen und alten Slogan „It’s finger lickin‘ good“ (Es schmeckt so gut, dass man sich danach die Finger ablecken möchte). In Hong Kong begleitet KFC den Slogan mit einer Marketing-Aktion, die typisch verrückt-asiatisch ist: Dort gibt es essbaren Nagellack, der nach Hähnchen schmeckt.