Vierjährige entdeckte einen bisher unbekannten Saurier.

Daisy Morris war gerade mal vier Jahre alt, als sie ihren ersten Saurier fand. Nun, nicht einen ganzen Saurier, sondern einen Knochen aus dem unteren Teil seiner Wirbelsäule. Da diesen Knochen weder sie noch ihre Eltern einem bekannten Tier zuordnen konnten, übergaben sie ihn einer Universität. Und nun ist es amtlich: Daisy Morris hat eine bisher unbekannte Tierart entdeckt.

Schon mit drei Jahren begann die kleine Daisy am Atherfield Beach in England nach Fossilien zu suchen. Als sie mit vier Jahren dann diesen ungewöhnlichen Knochen fand, gaben sie ihn Martin Simpson von der Southampton University. Er kam schon recht bald zu dem Schluss, dass er den Knochen eines kleinen Pterosaurus vor sich hatte, also eines Flugsauriers. Allerdings konnte er ihn keiner bestimmten Art zuordnen.

Es dauerte fünf Jahre gründlicher wissenschaftlicher Arbeit um sicher sagen zu können, dass der Knochen zu keiner der bisher bekannten Pterosaurus-Arten gehört. Und da es üblich ist, den Namen des Entdeckers in den wissenschaftlichen Namen einzubauen, erhielt die neu entdeckte Art den Namen „Vectidraco daisymorrisae“.

Übrigens könnte heute niemand mehr einen Knochen dieses Exemplars bergen, denn die Stelle, an der Daisy den Knochen fand, wurde inzwischen durch die natürliche Erosion bereits ins Meer gewaschen.

Neue elektrolumineszente Farbe bringt die Wand zum Leuchten [Video]

Das bringt Elektrolumineszenz auf eine ganz neue Ebene: Eine Firma namens LumiLor hat eine auftragbare und sprühbare elektrolumineszente Farbe entwickelt, die gleichmäßig leuchtet, sobald eine Spannung angelegt wird. So kann man damit auch unregelmäßig geformte Objekte problemlos zum Leuchten bringen. Das dürfte enormes Potenzial für Diskotheken und Notbeleuchtungen haben oder auch, wie Boing Boing so treffend bemerkt, das Burning Man Festival revolutionieren.

YouTube hat 1 Milliarde Nutzer pro Monat

Die Marktforscher von Alexa meldeten, dass YouTube die dritt-beliebteste Website der Welt wäre. Und wenn man YouTube auf seinem eigenen Blog Glauben schenkt, scheint das Portal für Videoclips seit kurzem monatlich eine Millarde Besucher zu haben – Hut ab!

Werden unsere Smartphones irgendwann Hologramme zeigen?

Forscher der Hewlett-Packard Laboratorien in Palo Alto haben ein System entwickelt, mit dem sich dreidimensionale Bilder über dünne Glasoberflächen projizieren lassen. Damit ließen sich in Zukunft Smartphones bestücken, falls die Nutzer mit Einbußen in der Bildqualität leben können.

Stinkyboard – Spielesteuerung für die Füße

Es gibt Unternehmen, die einfach kein gutes Händchen bei der Benennung ihrer Produkte haben. Anders lässt sich der Name Stinkyboard für den Fuß-Controller nicht erklären. Mit dem Gerät kann man bei Spielen mit seinen Füßen Eingaben machen.

Küchenmesser-Motto: Zurück zum Faustkeil

Nach heutigen Maßstäben sind die Steinwerkzeuge unserer Vorfahren ziemlich grob gewesen, aber sie reichten zum Überleben aus. Der italienische Designer Michele Daneluzzo hat ein Messer entworfen, das eine Hommage an diese Werkzeuge darstellt.

175.000 US-Dollar für eine Matratze

Das „Royal Bed“ des britischen Matratzenherstellers Savoir Beds ist die vermutlich teuerste Matratze der Welt. Sie ist gefüllt mit mongolischem Cashmere, riesigen Mengen Rosshaar und über 2500 Kilometern gewobenen Seidenfaden. 700 Arbeitsstunden sind notwendig, um das Luxusteil zubauen.

Supercomputer wird durch Gold ausgebremst

Der Titan-Supercomputer im Oak Ridge National Laboratory ist offiziell der schnellste Rechner der Welt. Leider kann er aber nicht auf voller Leistung gefahren werden. Ausgerechnet zuviel Gold auf den Motherboards verhindert das.