Porous Cury: Die Stadt aus Lego

Großstädte haben an sich ja schon was faszinierendes – auf die Spitze treiben kann man das zum Beispiel mit einer, die nahezu vollständig aus Lego entstanden ist. Porous City umfasst 767 Bauten.

Black & Decker: Akkuschrauber mit Bewegungssteuerung

Der Schraubenzieher ist vielleicht eines der wenigen Dinge, bei der neue Technologien schwer integrierbar sind. Black & Decker machen sich trotzdem daran und statten den 4-Volt Gyro Driver mit einem Gyroskop aus, das die Bewegung des Benutzers in Umdrehungen umsetzt.

Oblong: Computernutzer à la Minority Report

Wer sich an den Film Minority Report erinnert, der wird sicher auch noch das Bild des fuchtelnden Tom Cruise vor Augen haben, der mit seinen Armen eine futuristische Software steuert. Das abgefahrene Computer-Interface soll nun unter dem Namen „g-speak“ Wirklichkeit werden.

Smartwatch Pebble: Erstes Video zur Benutzeroberfläche

Eigentlich sollten wir die Crowdfunding-Uhr Pebble bereits nächsten Monat in den Händen halten. Aufgrund der hohen Zahl an Vorbestellungen wird sich die Auslieferung der Smartwatch aber leider noch ein Weilchen hinziehen. Zum Trost zeigt der User Interface Designer und iOS Entwickler Martijn jetzt in einem Video, wie die Benutzerinterface der Smartwatch in etwa aussehen wird.

Samsung: “Wir haben schon vor dem iPad an Tablets gearbeitet”

Ein leitender Samsung-Designer hat im Patentstreit mit Apple ausgesagt, sein Unternehmen habe schon Monate vor der Vorstellung des ersten iPad mit der Arbeit am Galaxy Tab 10.1 begonnen. Als Beweis legte Jin Soo Kim interne E-Mails vor, die einen auf den 6. Januar 2010 datierten Design-Entwurf des Tablets enthalten. Wenige Tage danach hatte Apple sein […]

Online-Vermietung Airbnb: Wohnung in Bordell verwandelt

Airbnb ist ein Onlinemarktplatz für die Vermietung von privaten Unterkünften. Damit kann man sich etwas Geld nebenbei verdienen, dachten sich eine Familie aus Stockholm. Die Bewohnerinnen nutzten die Wohnung etwas anders als gedacht und machten kurzerhand ein Bordell daraus.

Mutanten-Schmetterlinge als Ergebnis von Fukushima

Die Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 hat enorme Mengen Radioaktivität freigesetzt. Die Ergebnisse davon sind schon jetzt erkennbar. Gefangene Schmetterlinge weisen massive Mutationen auf und zeigen, was den Menschen in den betroffenen Gebieten blühen könnte.