(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

CES 2018: Sony stellt neue, günstigere Soundbars vor

Vor rund einem Jahr hatte Sony seine erste Dolby Atmos-Soundbar HT-ST500 vorgestellt und jetzt zwei weitere Versionen auf der CES 2018 nachgeschoben. Die neuen Soundbars mit virtuellem Raumklang heißen HT-Z9F und HT-X9000F, sind günstiger und sollen Atmos-Klang ohne Deckenreflexion liefern.

(Quelle: Cosmo Connected)

CES 2018: Smart Blinken auf dem Fahrrad mit Cosmo Bike

Seien wir ehrlich: Fahrradfahrer leben in Großstädten nicht nur gefährlich, sie fahren auch manchmal wie die gesengten Säue (anwesende Autoren eingeschlossen). Um beide Umstände etwas einzudämmen, hat der französische Hersteller Cosmo Connected nun das Brems- und Blink-System Cosmo Bike angekündigt, das den Straßenverkehr für alle Beteiligten sicherer machen soll.

CES 2018: Dolby bringt Atmos und Vision ins Wohnzimmer

Wenn es um Audiostandards für digitalen Raumklang geht, dürften dts und Dolby so ziemlich die relevantesten (und einzigen) Platzhirsche auf dem Markt sein. Letzterer Soundhirsch hat nun auf der CES 2018 bekannt gegeben, dass seine Marken Vision und das vorrangig aus Kinos bekannte Atmos nun verstärkt in eure Wohnzimmer kommen sollen. Dazu ist Dolby mit zahlreichen Unternehmen Partnerschaften eingegangen.

Kunden sollten erst einmal auf AMD setzen (Bild: Intel)

Spectre: Linux-Erfinder bezeichnet Intel-Patch als „völligen Müll“

Linus Torvalds ist der Erfinder von Linux. Vor mehr als 20 Jahren stellte er die Basis des freien Betriebssystems ins Netz und auch heute noch ist er in das Projekt, auf dem unter anderem auch Android basiert, involviert. Und als solcher bekommt Torvalds natürlich die volle Aufmerksamkeit, wenn er sich zum Zustand der IT-Industrie äußert. Dabei nimmt er selten ein Blatt vor den Mund.

Alexa Show (Bild: Amazon)

Amazon will Alexas Sprachaufnahmen an Entwickler weitergeben

Amazon plant offenbar einen gravierenden Richtungswechsel in Sachen Datenschutz und Privatsphäre. Denn das Unternehmen will offenbar App-Entwicklern Zugang zu den Transkriptionen von Sprachaufnahmen gewähren, die via Alexa aufgenommen werden. Ziel soll es sein, die Anwendungen Dritter so dramatisch verbessern und zum Google Assistenten aufschließen zu können.